Internationale Koordination

Das mit dem Abkommen über die Personenfreizügigkeit übernommene EU-Recht koordiniert die verschiedenen nationalen Sozialversicherungssysteme. Es gibt insbesondere Antworten auf die Fragen, in welchem nationalen Versicherungssystem eine Person versichert ist und wie Leistungen einer Person bei Versicherungszeiten in mehreren Ländern zu bestimmen sind.


Welcher Versicherung untersteht eine Person?

  • Erwerbstätige Personen unterstehen in der Regel dem Sozialversicherungssystem eines einzigen Landes.
  • Personen, die nur in einem Land erwerbstätig sind, unterstehen dem Versicherungssystem des Beschäftigungslandes. Der Wohnsitz oder der Sitz des Unternehmens spielt keine Rolle.
  • (CH) Eine Person, die nur in der Schweiz arbeitet, untersteht dem schweizerischen Recht und ist nach diesem in der obligatorischen beruflichen Vorsorge versichert.
  • Personen, die in mehr als einem Land gleichzeitig erwerbstätig sind, unterstehen in der Regel dem Versicherungssystem des Wohnlandes. Wohnen sie in keinem der Länder, in denen sie arbeiten, sind sie dem Versicherungssystem jenes Landes unterstellt, in dem sie die Haupttätigkeit ausüben oder in dem sich der Hauptsitz des Arbeitgebers befindet. (Ausnahmen gibt es bei selbständiger Erwerbstätigkeit).
  • (CH) Eine Person, die in der Schweiz wohnt und in der Schweiz und im Ausland arbeitet, untersteht auch für die Arbeit im Ausland dem  schweizerischen Recht. Entsprechend ist sie allenfalls auch für die ausländische Erwerbstätigkeit in der schweizerischen beruflichen Vorsorge obligatorisch versichert. Diese Versicherung kann entweder bei der  Versicherung des Arbeitgebers in der Schweiz oder bei der  Auffangeinrichtung erfolgen.

Wie wird die Versicherungsleistung bestimmt?

Für die Koordination bei Leistungsansprüchen gegenüber verschiedenen Versicherungssystemen stellt das EU-Recht verschiedene Grundregeln auf. Zu denken ist an den Grundsatz der Gleichbehandlung der Personen, der Gleichstellung der Gebiete (die Leistungen folgen den Personen), der Aufrechterhaltung der Leistungsansprüche oder der Erleichterung des Anspruchserwerbs (Totalisierung der Versicherungszeiten).

Bei der Bestimmung der Leistungen aus beruflicher Vorsorge (und auch der AHV) sind keine ausländischen Ansprüche oder Versicherungszeiten zu berücksichtigen.

Für den internationalen Informationsaustausch zur Bestimmung der Leistungen bestehen standardisierte Formulare. Eine Zusammenstellung dieser Formulare finden Sie auf der Seite des Bundesamts für Sozialversicherung  sozialversicherungen.admin.ch unter International, Formulare, CH-EU/EFTA.